Mit frischen und ausdrucksstark ausgearbeiteten Interpretationen hat sich das Elisen Quartett - Anja Schaller und Maria Schalk (Violine), Karoline Hofmann (Viola) und Irene von Fritsch (Violoncello) - als feste Größe im Konzertleben der Region Nürnberg und darüber hinaus etabliert.

"Präzision und Leidenschaft" sowie "engagierte Individualität" sind Kennzeichen des gemeinsamen Musizierens der vier Musikerinnen, womit ihnen ein immer wieder neuer und lebendiger Zugang zu den Werken ihres breit gefächerten Repertoires gelingt.

Neben Werken der klassischen und romantischen Epoche widmet sich das Quartett vor allem auch der Musik zeitgenössischer Komponisten. Es übernahm bereits einige Uraufführungen wie etwa des ihm gewidmeten Streichquartetts von Heinrich Hartl sowie 2006 eine Aufnahme für den Bayerischen Rundfunk.

Wie schon in den Vorjahren präsentiert sich das Elisen Quartett in der Saison 2015/16 wieder mit vielseitigen Programmen vom klassischen Quartettkonzert bis hin zu Gershwin-Bearbeitungen und Tango - musikalische Berühungsängste abseits des klassischen Quartettrepertoires sind dem Elisen Quartett seit jeher fremd.

Das Ensemble setzt dabei die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Künstlern wie Klaus Jäckle (Gitarre), Norbert Gabla (Bandoneon), Sirka Schwartz-Uppendieck (Klavier/Orgel), aber auch Keili Keilhofer (Gitarre), Budde Thiem (Piano) und der Thilo Wolf Big Band fort.

Unter anderem wird das Elisen Quartett in Nürnberg im Hubertussaal, in Planegg bei München, in Fürth sowie bei den "Bad Brückenauer Zwischenspielen" des Bayerischen Kammerorchesters zu hören sein.

Erstmals tritt das Ensemble in dieser Saison im Rahmen einer Vortragsreihe auf, die sich mit dem Thema "Teambuilding" beschäftigt. Unter dem Titel "Der Elisen Code" zeigt das Ensemble am Beispiel der Arbeit innerhalb des Streichquartetts zahlreiche Aspekte von "Teamwork" und "Teambuilding" auf.
>>> zum "Elisen Code"

In der Saison 2014/15 konzipierte das Elisen Quartett neben seinen breit gefächerten Konzertprogrammen, mit denen es unter anderem in Konzerten in Nürnberg, Planegg bei München, Fürth und in verschiedenen Konzertreihen gastierte, auch ein Familienkonzert, dessen Idee und Konzept in Kooperation mit Martin Zels vom Theater Pfütze entstanden.

2013/14 gastierte das Elisen Quartett im Rahmen renommierter Reihen. Mit Werken von Ginastera, Gabla und Piazzolla gestaltete das Ensemble ein außergewöhnliches Programm im Rahmen der "Zwischenspiele" des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau. Das Debütkonzert des Quartetts beim Festival "Fränkischer Sommer" mit Werken von Mozart, Schumann und Schubert wurde von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen.

Im Oktober 2012 präsentierte das Ensemble in einem großen Jubiläumskonzert anlässlich seines 10-jährigen Bestehens eine Collage aus eigens für diesen Anlass komponierten Werken.
Namhafte zeitgenössische KomponistInnen wie Karola Obermüller, Thilo Wolf, Uwe Strübing, Volker Felgenhauer, Axel Singer, Budde Thiem, Holmer Becker, Johannes Billich, Peter Fulda und andere waren ebenso beteiligt wie zahlreiche Künstlerkollegen, mit denen das Elisen Quartett im Lauf der 10 Jahre seines Bestehens zusammengearbeitet hat.
Neben verschiedenen überregionalen und lokalen Konzerten rundete eine CD-Aufnahme mit dem Bandoneonisten Norbert Gabla und dessen Eigenkompositionen die Jubiläumssaison 2012/13 ab.

Im März 2011 trat das Ensemble erstmalig und von der Kritik begeistert aufgenommen im Rahmen der renommierten Soireen im Burgfarrnbacher Schloss auf.
Das Elisen Quartett arbeitete 2011 darüber hinaus mit dem Gitarristen Siegbert Remberger und dem Pianisten Christoph Stibor zusammen und führte in der Saison 2010/2011 seine Engagements im Rahmen bekannter Reihen wie den „Zwischenspielen“ des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau, dem „Musikzauber Franken“ in Münchsteinach sowie der Eichstätter Kammermusikreihe Pro Musica fort.

2010 war das Elisen Quartett neben zahlreichen weiteren Auftritten unter anderem mit einem deutsch-bulgarischen Programm in der Villa Wahnfried in Bayreuth zu hören, bei einem Festakt aus Anlass des 150. Geburtstages von Zar Ferdinand I. in Coburg sowie im Rahmen der Bildungsmesse Nürnberg beim offiziellen Staatsempfang auf der Nürnberger Burg.

Den Musikerinnen des Elisen Quartetts ist es ein besonderes Anliegen, ihre Erfahrungen und ihre Begeisterung für die Kammermusik auch an junge Menschen weiterzugeben.
So waren die Musikerinnen 2008 im Stadttheater Fürth in der von der Presse hochgelobten Produktion "Das Streitquartett" zu erleben, die Kindern und Jugendlichen einen spannenden und kindgerecht-informativen Einblick in die Kammermusik und gleichzeitig in die Theaterwelt geboten hat.
In der Saison 2007/08 war das Elisen Quartett zudem in verschiedenen Konzertreihen etwa in Bremen und Bayreuth zu hören.

Das Ensemble war in den vergangenen Spielzeiten regelmäßig zu Gast bei Musikfestivals und Konzertreihen in Tschechien, bei den Max-Reger-Tagen in Weiden, den Tagen Neuer Musik in Nürnberg sowie im traditionsreichen Internationalen Künstlerhaus "Villa Concordia" in Bamberg.

Im Dezember 2005 erhielt das Quartett den Kulturförderpreis der Stadt Fürth.

2004 waren die Musikerinnen des Elisen Quartetts als Stipendiatinnen der französischen Fondation "proquartet" zu einem internationalen Meisterkurs des Artemis Quartett in Südfrankreich eingeladen.

Wichtige künstlerische Impulse empfing das Elisen Quartett, das sich 2002 an der Hochschule für Musik Nürnberg formierte, vor allem von Prof. Dr. Hans Kohlhase, dem Artemis Quartett sowie in der Zusammenarbeit mit Kammermusikpartnern wie etwa dem Klarinettisten Günter Voit und dem Pianisten Prof. Kurt Seibert.

>>> Besuchen Sie das Elisen Quartett auch bei FürthFaktor 2012.

(Stand 02/2016)